Wir und unsere Shiba Zucht

Uns hat das Shiba-Fieber voll erwischt! Der Shiba machte uns in kürzester Zeit abhängig. Zudem birgt er ein grosses Suchtpotenzial...

 

Er zieht uns mit seinem eigenwilligen und doch so sanften Wesen in seinen Bann. Seine Ursprünglichkeit fasziniert uns jeden Tag aufs Neue. Der Shiba ist mutig, weise und geheimnisvoll zugleich. Mit einem Shiba wird jeder einzelne Tag zu einem wunderbaren Abenteuer.

 

Auch wenn er uns mit seiner Sturheit manchmal zur Verzweiflung treibt, der anfängliche Weg schwer und voller Rückschläge sein kann, es schon mal länger dauern kann bis wir sein Vertrauen gewonnen haben und er uns hin und wieder in äusserst peinliche Situationen bringen kann, ist für uns ein Leben ohne diesen grossartigen Freund unvorstellbar!

 

Er ist uns der beste und treuste Freund. Dank dem Shiba verbringen wir keinen einzigen Tag mehr ohne ein Lächeln.

 

Einmal Shiba – immer Shiba!

Wie alles begann...

Glaubt ihr an die Liebe auf den ersten Blick?

Wir schon - dank dem Shiba!

Seit Sommer 2005, als wir zum ersten Mal ein ‚Füchsli' am Ende einer Leine sahen, glauben wir jedenfalls fest daran. Es brauchte seine Zeit bis wir wussten, um welche Rasse es sich handelt.

 

Nur durch Zufall sahen wir Monate später zwei solche ‚Füchsli' wieder. Die Besitzerin gab uns die Antwort:

                                                      SHIBA INU!

Jetzt wussten wir es endlich. Im Internet erkundigten wir uns über diese Rasse, sammelten Informationen und verliebten uns mit jedem Bild mehr in den kleinen Japaner.

 

2006 kam dann endlich der richtige Zeitpunkt. Die Entscheidung stand fest: wir wollten unser Zuhause mit einem Shiba Inu teilen. Wieder durch Zufall erfuhren wir, dass eine Shiba Inu Züchterin in der gleichen Gemeinde lebt! Wir nahmen Kontakt auf und besuchten die Züchterin kurze Zeit später. Sie suchte genau zu diesem Zeitpunkt einen neuen Platz für ihre black&tan Shiba Inu Hündin. Damals sahen wir ‚Kini' zum ersten Mal. Ein schwarzes ‚Füchsli'? Wir überlegten und überlegten – genau eine Nacht... Wir entschieden uns für das schwarze Füchsli. Am 6. November 2006 holten wir ‚Kini' zu uns nach Hause.

 

Und so nahm alles seinen Lauf…